Kategorien

Archiv

Wie meditiert man?

By Ramin Raygan 2 Jahren agoNo Comments
Key Meditation für Studenten

Diese Frage wurde mir des Öfteren gestellt. Jiddhu Krisnamurti ein wahrlich großer Meditationsmeister unserer Zeit hätte womöglich kurz und knapp dazu gesagt: „Jeder auf seine Weise.“ Und so viele verschiedene Meditationsarten gibt es wohl auch. Doch lasst mich diese Frage so weit, wie möglich strukturiert eindämmen, damit ihr euch Konkreteres dazu vorstellen könnt.

An dieser Stelle sollten wir nach Empfehlung des Weisen Laotses zuerst den Begriff klären:

Was versteht man unter Meditation?

Das Wort Meditation entstammt dem Lateinischen meditatio, zu meditari, worunter nachdenken, nachsinnen oder überlegen verstanden wird. Griechisch wird medomai ebenso dem Denken und Sinnen zugeordnet. In vielen östlichen Kulturen gilt die Meditation als eine der wichtigsten Praktiken zur Persönlichkeitsentwicklung. Das Ziel dieser Übungen ist, je nach Tradition, unterschiedlich und oft mit Begriffen wie Stille, Leere, Eins-sein, im Hier und Jetzt sein oder frei von Gedanken sein beschrieben.

Flow als Meditation

Einige meinen zu meditieren, indem sie Laub zusammen rechen, kochen, sich zu Musik bewegen oder einer anderen Tätigkeit nachgehen, mit der sie dann Eins sind und dabei in einem Zustand verweilen, in dem sie das Gefühl haben, frei von Raum und Zeit zu sein. Ich hingegen betrachte es differenzierter und ordne diese Zustände dem Flow zu, jenem wohltuenden Bewusstseinszustand, in dem wir uns Etwas so sehr hingeben, dass wir geradezu damit verschmelzen. Gedanken hören dann auf in unserem Kopf „zu brabbeln“…

Verschiedene Haltungen während der Meditation

Andere meinen, man sollte im Sitzen meditieren und andere wiederum im Liegen, wobei die Augen üblicherweise geschlossen sind. Ich habe die Erfahrung machen dürfen, dass beides ganz wunderbar möglich ist. Was dann in einem passiert ist etwa so individuell, wie ein Fingerabdruck, da jeder Mensch ein anderes Geistiges Konstrukt durchläuft.

Ich strebe bei der Meditation unter anderem mit Achtsamkeits- oder Konzentrationsübungen an, dass sich Geist und Körper zunächst einmal beruhigen und sammeln können. Allerdings ist das nur ein Teil der von mir entwickelten Key-Meditation. Dazu komme ich gern einmal in einem anderen Blog-Artikel, da wir sonst vielleicht die Frage aus dem Auge verlieren würden, wie MAN meditiert.

Also: Man meditiert im aktiven Tätigsein, Sitzen oder Liegen, wahlweise mit offenen oder geschlossenen Augen. Dabei reicht das Spektrum vom Verweilen mit einem oder vielen Gedanken bzw. Gefühlen bis hin zum Leeren des Geistes, soweit es demjenigen möglich ist. Dabei kommt man zu Ruhe, Klarheit und kraftspendendem sich Sammeln.

Die in meinem Umfeld bekanntesten Meditationsformen sind Vipassana, Transzendentale Meditation und die Meditation nach Osho.

Eine Alternative hierzu ist die Key-Meditation. Seit nahezu 20 Jahren erfülle ich mich in der Meditation, mehr oder weniger täglich. Mittlerweile darf ich die Key-Meditation, ob in bekannten Unternehmen oder für jeden in offenen Workshops sowie auf auditiven Medien weitergeben. Was darunter verstanden werden kann, wie genau die Key-Meditation funktioniert und was sie dir bringt, möchte ich gern im nächsten Blog mit dir teilen.

Doch wie finde ich die richtige Meditationsart für mich?

Wie ihr seht, gibt es viele verschiedene Arten der Meditation. Und letztlich findet jeder Meditierende im Laufe der Zeit seine eigene Meditationspraxis. Wichtig ist es letztlich nur, damit anzufangen. Denn nur so findet ihr heraus, welche Meditationsart für euch die Richtige ist. Falls ihr euch also unsicher seid, hadert nicht lange mit Euch, sondern probiert es einfach aus.

Die Key-Meditation ist dazu gedacht, Meditationsneulingen eine klare Anleitung mindestens für die ersten hundert Meditationsstunden zu geben. Dabei habe ich besonders darauf geachtet, den Bezug zu Spirituellen Themen wegzulassen. Diese Entspannungstechnik ist auf die Wirkungsmechanismen reduziert, die anhand von vielen Studien bewiesen wurden und sich in meiner Praxis immer wieder bewährt haben.

Wenn Du Fragen zur Key-Meditation, oder zu anderen Meditationsformen hast, stell sie mir gerne über das Kontaktformular oder auf facebook.

Category:
  Key Meditation
this post was shared 0 times
 100
About

 Ramin Raygan

  (73 articles)

Seit 24 Jahren ist Ramin Raygan Coach und Trainer. Er spezialisierte sich unter anderem in Achtsamkeitstraining, Förderung von Eigenmotivation, und Stressreduktion bzw. in Glücks- und Erfolgstraining. Von 1989 bis 2002 war er exklusiv für ein renommiertes Unternehmen tätig. Durch seine Seminare und Coachings erlangten viele Mitarbeiter und Kunden mehr Erfolg und Lebensfreude.

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*